Benzinpreise

Benzinpreise - Alles über Entstehung und Entwicklung

Der Benzinpreis an der Tanksäule unterliegt oft hohen Schwankungen. Selbst innerhalb eines Tages verändert sich der Preis an nur einer Tankstellen im Durchschnitt um ca. 10 Cent/Liter. Innerhalb einer Stadt sind es sogar 20 Cent/Liter und wer weitere Strecken fährt, staunt häufig über noch höhere Differenzen. Die Tankschwein App hilft dabei Benzinpreise im Blick zu behalten und im Umkreis oder entlang der Route miteinander zu vergleichen.

Eine der täglichen Herausforderungen eines Autofahrers sind die ständig wechselnden Benzinpreise. Über die Zusammensetzung dieser Preise macht man sich oftmals keine Gedanken, weil Benzin schon selbstverständlich zu unserem Leben gehört. Doch können die Tankstellen einfach die Benzinpreise so hoch ansetzen wie sie möchtent? Und wie kommt der Spritpreis eigentlich zustande? Diese Fragen werden wir in unserem Blogartikel klären.

Wie kommen die Benzinpreise zustande?

Die Berechnung der Benzinpreise ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einige werden vom Staat vorgegeben, während andere von den großen Ölkonzernen abhängen. Doch nun schlüsseln wir den Vorgang mal genauer auf.

Die Berechnung des Benzinpreises wird nicht willkürlich von den Tankstellen ausgeführt. Grundlegend basiert die Berechnung auf 4 Faktoren der Energiesteuer, der Mehrwertsteuer, den Deckungskosten und dem aktuellen Dollarkurs. Da manche Begriffe für dich wahrscheinlich noch böhmische Dörfer sind hier nochmal eine kurze Erklärung zu den einzelnen Begriffen. Die Energiesteuer umfasst die Ökosteuer auf die Art des transportierten Stoffes (dabei wird beispielsweise Benzin höher versteuert als Diesel). Die allgemeine Mehrwertsteuer in Höhe von 19% wird auch beim Sprit berechnet und bestimmt damit den Preis. Die Deckungskosten werden von den Ölkonzernen bestimmt. In diesen sind die Transportkosten sowie die zu deckenden Kosten des Konzerns inbegriffen. Der letzte aber nicht weniger wichtige Faktor ist der Stand des Dollars und die damit zusammenhängenden Einkaufskurse. Da Rohöl ausschließlich in Dollar gehandelt wird, ist natürlich auch der Wechselkurs sehr entscheidend für den Preis des importierten Rohöls.

Warum ist Benzin teurer als Diesel

Benzin und Diesel sind die am meisten genutzten Kraftstoffarten in Deutschland. Oftmals kommt deswegen die Frage auf, weshalb Benzin teurer ist als Diesel. Um diese Frage zu klären muss man noch einmal genauer auf die Energiesteuer eingehen. Benzin wird mit einem Satz von ca. 65,5 Cent je Liter besteuert während sich der Steuersatz bei Diesel bei ca. 47 Cent je Liter bewegt. Diese unterschiedliche Besteuerung führt dazu, dass der Dieslpreis günstiger ist als der Benzinpreis.

Statistik: Durchschnittlicher Preis für den Kraftstoff Super E10 in Deutschland vom 7. Januar 2014 bis zum 15. September 2020 (in Euro-Cent pro Liter) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Statistik: Durchschnittlicher Preis für Diesel-Kraftstoff in Deutschland vom 7. Januar 2014 bis zum 15. September 2020 (in Euro-Cent pro Liter) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Warum schwanken die Spritpreise so stark?

Die weltweit schwankenden Kraftstoffpreise hängen mit verschiedenen Faktoren zusammen der größte davon ist jedoch der Kurs des Dollars. Naturkatastrophen oder Börsenereignisse können die Preise drücken. Ein weiterer Faktor ist der Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage. Auch wenn es mehr Interessenten am Import von Rohöl gibt, wird nur eine bestimmte Menge von den OPEC-Staaten (Ölförderer Staaten) abgegeben. Diese Verknappung sorgt dafür, dass auch die Spritpreise nach oben getrieben werden.

Wie oft darf ein Tankwart seine Benzinpreise am Tag ändern?

Betreiber von Tankstellen unterliegen keinen Regulierungen, die ihnen vorschreiben, wie häufig sie die Benzinpreise an den Tanksäulen anpassen dürfen. Tankstellen arbeiten oftmals mit ansteigenden und fallenden Preisen im Wechsel, so dass es 4 bis 5 Preiswechsel am Tag je Tankstelle inzwischen keine Seltenheit mehr sind. Zu Zeiten in denen viele Leute tanken oder darauf angewiesen sind zu tanken, werden die Preise erhöht. Wiederrum gibt es Zeiten am Tag zu denen der Verkehr abnimmt und Tankstellen versuchen, mit günstigen Preise, die Kunden an ihre Tanksäulen zu locken. Es ist daher ratsam, sich auf solche Zeiten einzustellen und zum Beispiel nicht in den Morgenstunden zu tanken, wenn viele Autofahrer auf dem Weg zu Arbeit sind.

Benzinpreise in der Umgebung beobachten

Durch die starken Schwankungen an der Tanksäule, sind teilweise große Einsparungen möglich. Gerade in einer Großstadt kann man jedoch schnell den Überblick über die Vielzahl an Tankstellen in der Nähe verlieren. Wie kannst Du also sicher gehen, dass Du immer vom niedrigsten Preis in deiner Nähe profitierst? Glücklicher Weise ist der Vergleich der Tankstellen und Spritpreise seit der Schaffung der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe im Jahr 2013 wesentlich einfacher geworden. Tankstellen müssen seitdem die Veränderung ihrer Spritpreise melden. Diese Informationen kannst Du über Preisvergleich Apps wie unsere Tankschwein App auf Deinem Smartphone abrufen, bevor Du zur Tankstelle fährst und Dir so den günstigsten Benzinpreis in der Nähe sichern.

Benzinpreisentwicklung verfolgen

Die App macht es auch einfacher die Entwicklung des Benzinpreises nachzuvollziehen und so Rückschlüsse zu ziehen, zu welchen Zeiten es besonders attraktiv ist zur Tankstelle zu fahren und wann Du - wenn möglich - mit dem tanken lieber noch warten solltest. Die Abhängigkeiten von den Spritpreise sind weitreichend. In Krisenzeiten kann der Benzinpreis stark abfallen, jedoch solltest du dich davon nicht blenden lassen. Dies wird nicht auf Dauer so bleiben. Die Kurse steigen und fallen je nach Situation und Nachfrage. Um günstig zu tanken solltest du die Spritpreise in deiner Nähe beobachten um sicher zu den besten Konditionen tanken zu können.

Halte den Benzinpreis an Tankstellen in Deiner Umgebung immer im Blick. Immer die aktuellsten Preise im Vergleich mit der kostenlosen Tankschwein App.